Digital Leadership

Digitalisierung ist Chefsache

Digitalisierung ist Chefsache

Neue Ansätze für eine neue Ära – die digitale Transformation erfordert Führungspersönlichkeiten, die den Mut haben, mit alten Gewohnheiten zu brechen und Neues zu wagen.

 

Wir leben in einer „VUCA-Welt„. Klingt spannend, ist es auch. Der Begriff aus dem Change Management steht für Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity. Er fasst die Herausforderungen und veränderten Rahmenbedingungen zusammen, denen sich Unternehmen in einer digitalisierten Welt stellen müssen.

 

Führungskräfte entscheiden dabei ganz wesentlich über die Rahmenbedingungen, die es ihrer Organisation ermöglichen zu agieren. „Das Mehr an Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit verlangt von ihnen und ihrem Unternehmen, sich anders auszurichten und mit neuem Führungsverhalten unter veränderten Bedingungen für Zukunftsfähigkeit zu sorgen“, sagt Dr. Johannes Fues, Director Asset Management & Operations der PRIMEPULSE.

Digitalisierung ist ein Megathema

Getrieben von Daten und Algorithmen können Unternehmen die Chancen disruptiver neuer Produkte und Services nutzen. Digitale Transformation beschränkt sich aber nicht auf neue Technologien und Prozesse. Auch die Mitarbeiter müssen sich „transformieren“.

 

Deshalb sollte man einen wesentlichen Faktor nicht außer Acht lassen: den Menschen. In der Ära permanenter Veränderung und Umwälzung sind neue digitale Skills und agile Arbeitsmodelle gefragt. Erfolgreiche Führungskräfte fördern digitale Kompetenzen, ermutigen zu Kreativität und schaffen kollaborative Strukturen. Und sie gehen mit gutem Beispiel voran.

 

Für Führungskräfte, die den Unternehmenserfolg langfristig sichern wollen, kommen damit zwei Dinge zum Tragen: Erstens, sie müssen eine Innovationskultur schaffen, die neue Denkweisen zulässt und so die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ermöglicht. Zweitens, es lohnt sich für die Unternehmen, die Perspektive zu wechseln und mit ihren Kunden über verbesserte Kundenerlebnisse in einen Dialog treten.

Digitale Services und Customer Experience

Viele Produkte lassen sich um zusätzliche Services erweitern und schaffen damit einen höheren Nutzen und „Wert“ für den Kunden. So ist heute beispielsweise ein Kühlschrank viel mehr als nur ein Haushaltsgerät. Ein intelligenter Kühlschrank verfügt über Software und Apps, die automatisch warnen, wenn bestimmte Produkte das Verfallsdatum überschreiten und sogar fehlende Lebensmittel anzeigen, damit sie eingekauft werden können. Oder er macht Rezeptvorschläge und informiert, welches Menü sich aus dem Inhalt des Kühlschranks zaubern lässt.

 

Mit innovativen, digitalen Services, die Kundenerlebnisse schaffen, kann ein Unternehmen Kunden intensiver an sich binden. Die verbesserte Customer Experience bedeutet letztendlich also auch mehr beziehungsweise wiederkehrende Einnahmen, womit sich höhere Margen und eine nachhaltige Wertsteigerung erzielen lassen.

Wanted: Digital Transformer gesucht.

Würde man den „Job“ eines Digital Transformers ausschreiben, wäre Offenheit vermutlich eine der wichtigsten Anforderungen an diese Art von Führungspersönlichkeiten.

 

Offenheit bietet die erforderliche Disruption, die der Markt für die neue digitale Ära verlangt, fördert Initiative und sorgt für Umsetzungsgeschwindigkeit durch mutiges Handeln.

 

Quelle Titelbild: Pixabay

3 Punkte, die Sie als Digital Transformer beachten sollten.

Meist gelesen
12. Februar 2019
Digital Workplace: 3 Tipps, wie der Wandel gelingt
26. November 2018
STEMMER IMAGING: Software als Schlüsselfaktor und Werttreiber
18. Dezember 2018
Digitale Business Transformation – So schaffen Sie Mehrwerte
21. März 2019
Embedded Electronics: „Hirn“ der IoT Devices