Digital Leadership

Digitale Business Transformation – So schaffen Sie Mehrwerte

Digitale Business Transformation – So schaffen Sie Mehrwerte

Viele mittelständische Unternehmen stehen heute vor drei Herausforderungen: Die Nachfolge ist nicht geregelt, sie finden den Anschluss an die Digitale Transformation nicht oder zu spät und tun sich schwer beim Rekrutieren von qualifizierten Mitarbeitern und Führungskräften. Der richtige Partner an der Seite kann dabei helfen. PRIMEPULSE, eine technologieorientierte Unternehmensgruppe mit Sitz in München, zeigt, wie Unternehmen diese drei Herausforderungen angehen.

 

Otto und Grundig. Zwei Sterne des Wirtschaftswunders. Der eine hat früh den Online-Handel entdeckt und ist der einzige überlebende deutsche Versandriese. Der andere wurde von Max Grundig, bis heute Inbegriff des Firmenpatriarchen, in den 1950er Jahren zum CE-Marktführer Europas aufgebaut, konnte später aber nicht mehr mit der Billigkonkurrenz aus Fernost mithalten und verhedderte sich dann auch noch in verschiedenen Videostandards. Ein würdiger Nachfolger war auch nicht in Sicht. Die Rettung brachte erst Philips, dann der deutsche Antennenriese Kathrein, schließlich Beko und die türkische Koç Holding.

Hidden Champion, und dann?

So wie Grundig geht es vielen mittelständischen Unternehmen und den mehr als 1.000 Hidden Champions, womit Deutschland zur Weltspitze gehört. Sie haben ein geniales Produkt entwickelt, sind darin teilweise Marktführer und schaffen es sogar, mit zusätzlichen Services Mehrwert zu generieren. Aber es fehlt ihnen an Mut oder Kraft darauf aufzubauen.

 

Viele der Wirtschaftswundergründer oder ihre Erben finden keinen rechten Anschluss an die Digitalisierung und auch keinen geeigneten Nachfolger, erlebt Klaus Weinmann, Co-Founder von PRIMEPULSE und langjähriger CANCOM-Chef.

 

Im September 2018 hat Weinmann seinen CANCOM Vorstandsvorsitz abgegeben, um sich künftig als CEO und Chairman ganz der von ihm mitgegründeten Beteiligungsholding PRIMEPULSE SE zu widmen. Diese verfolgt den langfristigen Ansatz, Unternehmen mit technologischem und wirtschaftlichem Potenzial digital aufzubauen und höheren Mehrwerten zuzuführen, statt sie wie manche Private-Equity-Gesellschaften „auszuquetschen“, abzuwickeln oder die Filetstücke meistbietend zu verkaufen.

Infografik - 5 Schritte zum Erfolg für hidden Champions

Hunderttausende Nachfolger gesucht

Bis 2019 werden 240.000 Nachfolger in Deutschland gesucht, zeigt eine aktuelle Auswertung des KfW-Mittelstandspanels. Für rund 100.000 Unternehmen sei die Zeit äußerst knapp. Wenn dann noch der Prinz-Charles-Effekt eintritt und die Enkel, wenn es welche gibt, keine Ambitionen haben, den Betrieb weiterzuführen, bleibt oft nur die Liquidation oder Verkauf an die Konkurrenz. Die Belegschaft bleibt dabei allerdings vielfach auf der Strecke, die Idee hinter der Firma auch.

STEMMER IMAGING: vom Kamera-Tool zur Middleware

Ein erfolgreiches Beispiel ist die STEMMER IMAGING AG, die im Zuge der Nachfolgeregelung 2017 zur PRIMEPULSE Gruppe hinzugekommen ist. Ende der 1990er Jahre hat Europas führender Anbieter von Bildverarbeitungstechnologien begonnen, Kamerasysteme mit eigenentwickelter Software auszurollen, welche im Laufe der Zeit immer mehr Datei- und Applikationsformate abbilden konnte.

 

STEMMER IMAGING dient als Blaupause für eine typische Erfolgsstory eines PRIMEPULSE Members und zeigt, wie die Weiterentwicklung „vom Handel zum Software-Play“, wie es PRIMEPULSE nennt, Grundpfeiler einer erfolgreichen Transformation ist.

 

Doch auch andere Unternehmen zeigen wie entscheidend es ist, das Kerngeschäft durch weitere Dienstleistungen und Services anzureichern, um auch in der Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben.

CANCOM: vom Apple-Händler zum Leading Digital Transformation Partner

Weinmann stand über ein Vierteljahrhundert an der Spitze von CANCOM und hat das Unternehmen von einem kleinen Apple-Partner zu einem der führenden IT-Dienstleister in Deutschland und Europa gemacht.

 

Vom reinen Handel von mehrheitlich Hardware-Produkten hat das Unternehmen, wie er sagt „den Fokus auf Dienstleistungen gerichtet und von da weiter auf Cloud beziehungsweise Shared Managed Services mit eigener IP“. Heute kaufe CANCOM gezielt Unternehmen hinzu, um auch anorganisch weiter zu wachsen. Aus dem auftragsbezogenen Projektgeschäft, das einst den Schwerpunkt bildete, sind wiederkehrende Einnahmen geworden. Das ist ein wichtiger Weg, den auch die PRIMEPULSE-Beteiligungsunternehmen gehen, wie Katek zum Beispiel.

Katek: EMS angereichert mit Mehrwerten

Die im Mai 2018 in das Company-Portfolio von PRIMEPULSE aufgenommene Katek-Unternehmensgruppe ist mit rund 800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 150 Millionen Euro einer der größten Elektronikdienstleister Deutschlands. Die Gruppe umfasst nicht nur die Katek GmbH am Hauptsitz in Grassau im Chiemgau, sondern auch die Katek Hungary kft. als zweiten Produktionsstandort und die Katek Austria GmbH für den Vertrieb in Österreich und der Schweiz.

 

„Das Unternehmen ist mit Electronic Manufacturing Services (EMS) großgeworden, hat aber früh verstanden, das Kerngeschäft mit Services anzureichern und mit Software in der Wertschöpfung zu multiplizieren“, wie Weinmann es nennt. Katek hat eine eigene Prüfsoftware entwickelt und sich somit nicht nur ein zusätzliches Standbein geschaffen, sondern auch einen unverwechselbaren Mehrwert für die Kunden. Das sei der eigentlich spannende Ansatz, der sich auf viele mittelständische Unternehmen übertragen lasse.

Klaus Weinmann zum Thema: Digitale Business Transformation

Aus sieben mach zehn Prozent Marge

Hat man über organisches Wachstum und die schiere Größe mit Umsätzen in dreistelliger Millionenhöhe schon eine gewissen Marktstellung erreicht, gibt es mehrere Stoßrichtungen, um auf höhere Margen zu kommen, so Weinmann. Die eine laufe über mehrwertschöpfende Dienstleistungen, eine andere über anorganisches Wachstum (Marktkonzentration) oder Akquisitionen, die zudem auch ein erprobtes Mittel seien, sich wichtige Fach- und Führungskräfte zu sichern.

 

Das bringe die Marge unterm Strich vielleicht von fünf auf sieben oder acht Prozent beispielsweise. Damit gäben sich viele Unternehmen schon zufrieden – „und es verlässt sie oft auch der Mut für eine noch höhere Wertschöpfung“, so Weinmann. Doch bei PRIMEPULSE bestärkt man die Firmenbeteiligungen in ihrem Potenzial. Wenn es heißt, die Marge von zehn statt der gewohnt guten sieben Prozent sei viel zu ambitioniert, setzen sie sich mit den Managern zusammen und überlegen, wie diese Ziele gemeinsam erreichen können.

Auf die richtigen Köpfe kommt es an

Der Weg führe immer über die Digitalisierung, das Change Management, das beim Mind Set ansetzen muss, sowie über Dienstleistung und Software, die einen konkurrenzlosen Mehrwert bieten und die es den Kunden wert sind, entsprechend zu bezahlen. Dazu müssen aber zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Das Unternehmen muss ausreichend Potenzial in Form von Technologien und die richtigen Köpfe an Bord haben, welche anschließend auch in der Lage sind, dieses Potential auszuschöpfen.

 

Was das Thema Fach- und Führungskräfte angeht, sieht sich PRIMEPULSE sehr gut aufgestellt. „Viele mittelständische Unternehmen, besonders in ländlichen Regionen, haben große Schwierigkeiten, an Spitzenleute heranzukommen. Wir verfügen dagegen nicht nur über die nötige Erfahrung, Unternehmen in spannenden Geschäftsfeldern weiterzuentwickeln und -auszubauen, sondern auch über ein großes Netzwerk von Top-Managern, das Mittelständlern meist verwehrt ist“, betont Weinmann.

Meist gelesen
01. März 2019
Trends für den digitalen Arbeitsplatz
31. Mai 2019
Digitalisierung im Sport: Sports Tracking mit Bildverarbeitung
07. Mai 2019
Rainer Koppitz: “Wir bündeln unsere Stärken mit dem Schnellboot-Konzept.”
29. Januar 2019
M&A: Zukäufe als Wachstums-Booster